Sozialversicherungsrechtliche Absicherung

Pflegenden Angehörigen gebührt Wertschätzung und Anerkennung für ihre wertvolle Pflegetätigkeit und ihr Engagement! Denn mehr als 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen in Österreich werden zu Hause durch Angehörige gepflegt. Zum überwiegenden Teil leisten Frauen diese oft schwierige Aufgabe. Nur diese Pflege im Familienkreis ermöglicht die umfassende Betreuung aller Pflegebedürftigen. Pflege ausschließlich durch professionelle Kräfte könnte sich der Staat nicht leisten und wäre auch nicht zu bewerkstelligen. Durch die Einführung des Pflegegeldes können Sie als Hauptpflegeperson einen finanziellen Beitrag von dem oder der Pflegebedürftigen erhalten; außerdem kann somit professionelle Unterstützung zu Ihrer Entlastung organisiert werden.

Es kommt vielfach vor, dass die Pflege von Angehörigen derart aufwändig ist, dass die Pflegeperson die Arbeitszeit reduzieren muss oder die Erwerbstätigkeit überhaupt aufgibt. Der Bundesgesetzgeber hat diesem Umstand Rechnung getragen und sukzessive Maßnahmen geschaffen, um pflegende Angehörige finanziell und sozialversicherungsrechtlich abzusichern. So soll der Verbleib pflegebedürftiger Menschen in ihrer gewohnten Umgebung sichergestellt werden.

Folgende Maßnahmen in der Pensionsversicherung und der Krankenversicherung dienen der sozialversicherungsrechtlichen Absicherung von pflegenden Angehörigen:

Ebenso besteht für pflegende Angehörige während einer Pflegekarenz oder einer Familienhospizkarenz eine kranken- und pensionsversicherungsrechtliche Absicherung. Nähere Informationen dazu finden Sie im Themenbereich Pflegekarenzgeld.

Quelle: