Polypharmazie

Unter Polypharmazie (Multipharmazie) versteht man die gleichzeitige Verordnung von mehreren Medikamenten bei einer Person. Ab Einnahme von 5 verschiedenen Medikamenten pro Quartal spricht die WHO von Polypharmazie.

Die Ursachen für eine Polypharmazie sind unterschiedlich:

  • ein Patient hat mehrere behandelnde Ärzte. Diese wissen nichts oder nur unzureichend über die verabreichte Mediaktion der anderen Ärzte. Dadurch kann es zu Wechselwirkungen und im schlimmsten Fall zu Komplikationen kommen;
  • rezeptfreie Medikamente werden vom Patienten eingenommen, ohne dem Behandelnden Arzt zu informieren;
  • es bestehen gleichzeitig mehrere behandlungsbedürftige Erkrankungen. Jede dieser Erkrankungen ist mit verschiedenen Medikamenten zu behandeln;
  • die Wirkung eines Medikamentes läßt nach längerer Einnahme  nach und muß mit zusätzlichen Medikamenten behandelt werden, um die Wirkung, die erforderlich ist, zu erreichen. (z.B. bei chronischen Erkrankungen wie Bluthochdruck, Asthma, Chronischer Obstruktiver Lungenerkrankung – COPD, Parkinson-Syndrom, etc.);
  • ein Medikament wird verabreicht und weitere sind erforderlich, um die Nebenwirkungen abzuschwächen;
  • Selbstmedikation – wenn zu den eigenen Medikamten noch jene des Ehepartners eingenommen werden, weil sie diesem ja so gut geholfen haben.